„Ja sonst nehmen Sie doch einfach ´ne halbe Valium….“

So, die Urlaubsvorbereitungen sind im vollen Gange…damit meine ich eigentlich eher die mentale, der Rest ist eigentlich schon vorhanden: Sonnencreme, grosser Koffer und Sommerklamotten, Sonnenbrille + Reisepass = FERTIG!

Allerdings habe ich mich mal näher mit einem Problem auseinandergesetzt, vor dem ich bisher immer Abstand genommen habe: Schlafmittel(-hilfen) um im Flugzeug Pennen zu können. Der Eine oder Andere kennt vielleicht das Problem: als passionierter Bauchschläfer, habe ich bei Langstreckenflüge die absolute Arschkarte und mache kein Auge zu! Ausser leichtem Dösen ist nix drin und nach 14 Stunden Flug & 4 Filmen hat man eckige Augen, alles pennt und das 10. Sandwich, das die Stewardess einem in die Hand drückt, will auch nicht so recht schmecken…also: was tun? Gegen Schlaftabletten habe ich so meine Vorbehalte, möchte ja nicht zugedröhnt im Flieger sitzen und in der Luft wirken Substanzen ja auch eher mehr als weniger.

Heute also ab in die Apotheke und nach einer „Schlafhilfe“ gefragt. Der Apotheker (eine Figur für sich! Ich nenne ihn „Lord Helmchen“. Kennt den jemand? Geht einfach mal in die Apotheke am Rödingsmarkt neben der FitCom – Ihr werdet schon sehen, wen ich meine) wollte mir erst mit Baldrian kommen – aber ich bin ja nicht nervös, ich will SCHLAFEN ohne extrem harte Drogen zu konsumieren! Naja, geeinigt haben wir uns dann auf „Hoggar Night“…..irgendwas kurz vor „verschreibungspflichtig“, aber angeblich ohne Nachwirkungen („hang over“) und ohne wirklichen Drogeneffekt. Ich werde dann berichten – hoffe aber sehr, das ich diesmal nicht so zerdeppert in Asien ankomme, sondern einfach n paar Stunden pennen kann.

Lord Helmchen war da aber relativ entspannt und gab´mir folgenden Rat mit auf den Weg: „Ach Gott, ja nehmen Sie halt sonst ´ne halbe Valium (2,5mg), das passt auch und nach m Aufwachen ist man eigentlich auch nicht so dröhnig! Allerdings brauchen Sie dafür ein Rezept….“

Aaaahhh ja….ich glaub´die Valiumtestreihe überlasse ich doch lieber anderen…

Über djana

DJANA is living in Hamburg, Germany. DJing since more than 10 years, there are some stories to be told about the life on the dancefloor, which might seem familiar to some readers, especially when they have a connection to club life. Being a resident for "In Bed With Space", "Fuck Me I´m Famous" or the "White Party" for several years, led her around the globe and experience the one or other weird story, that you can read about here in this blog.

Veröffentlicht am Dezember 21, 2007 in DJANA, Schlafen, Urlaub und mit , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 3 Kommentare.

  1. Wie wär’s mit Roche (keine Ahnung wie man das schreibt, wird auf jeden Fall „Rosch“ gesprochen! Hab ich mal auf’m Hauptbahnhof einen Dealer rufen hören *hi,hi*) Meine Recherchen haben ergeben, dass das beruhigend wirken soll, wenn man „affig“ wird! Jetzt wo ich’s niederschreibe klingt das wohl doch ein bisschen krass…war ja nur so’n Gedanke…Das Wort Valium hat mich inspiriert!
    Na denn Gute Nacht…

  2. Kommste mal in mein Büro, Schwesterchen? Wir müssen reden!!!
    :-S

  3. was ist denn mit dem klassiker Rotwein bis zum abwinken? Gerne mit Traubenzucker kombiniert damit es schneller geht… Schlimmer finde ich, dass man im Flieger nie wirklich Platz hat zum Pennen und auch keine ordnetliche Schlafposition findet. Außer man ist in der business class…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: